marlene-mortler-102-_v-img__16__9__xl_-d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c816472

Unzählige kranke Menschen leiden und warten und hoffen auf das neue Gesetz, das ihnen von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung versprochen wurde.

Dieses neue Gesetz soll die Versorgung der Kranken mit Cannabis erleichtern. Wenigen hundert Patienten ist dieses Medikament bereits theoretisch zugänglich, jedoch praktisch unbezahlbar.

Das Gesetz solle noch 2015 durch den Bundestag gebracht werden und ab 2016 greifen.

Doch passiert ist immernoch nichts.

Wir finden das unmenschlich und werden uns erstmal am 7. Mai öffentlich darüber beschweren.

Warum ist immernoch nichts passiert?

Was für die Regierung vielleicht nur ein paar Monate oder ein paar Jahre sind, kann für einen Leidenden eine Ewigkeit bedeuten.

Worauf wird gewartet?

Es geht um Menschenleben! Wir reden hier nicht von Aspirin, das gegen ein bißchen Kopfschmerzen hilft und zig Nebenwirkungen hat. Hanf hat eine sehr breite Wirkungspalette und könnte auch hierzulande tausenden Erwachsenen und sogar Kindern helfen.

Nach immer mehr positiven Gerichtsurteilen, gingen bei der Bundesopiumstelle letzten Monat 130 Anträge auf Selbstanbau ein.

Doch bis jetzt steht noch bei keinem einzigen Patienten ein legales Pflänzchen…

Hanf ist, wie man unter Pflanzenfreunden so schön sagt, eine Anfängerpflanze, ein “Unkraut”, das sehr einfach zu züchten ist.

Was wäre daher gesünder, als Hanfkraut aus dem eigenen Schränkchen oder Gärtchen, unbestrahlt und frei von Pestiziden wie Glyphosat?

Dafür gehen wir auch dieses Jahr wieder auf die Straße.

Denn die Menschheit hat ein Recht auf diese alte Kultur-Pflanze und das Verbot ist das Verbrechen!

_________________

UPDATE:

Direkt nach unserem Artikel verkündigte Gesundheitsminister Hermann Gröhe in Berlin, daß das lang ersehnte neue Gesetz nun ab 2017 greifen soll, und nicht wie von Marlene Mortler angekündigt ab 2016 (SPIEGEL).

Wir werden das sehr genau im Auge behalten und traditionell allen Cannabis-Patienten auf der kommenden Dampfparade in Köln eine Bühne geben, damit sie gehört werden. (Meldet euch bei uns!)

Es ist ein langer Kampf für ein bißchen Freiheit, aber wir geben nicht auf!

 

13087609_914367265338838_8823507807992521147_n

2 Antworten auf Versprechen gebrochen – Unzählige leiden

Hinterlasse einen Kommentar zu Susanne Schneider Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Social