marlene-mortler-102-_v-img__16__9__xl_-d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c816472

Unzählige kranke Menschen leiden und warten und hoffen auf das neue Gesetz, das ihnen von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung versprochen wurde.

Dieses neue Gesetz soll die Versorgung der Kranken mit Cannabis erleichtern. Wenigen hundert Patienten ist dieses Medikament bereits theoretisch zugänglich, jedoch praktisch unbezahlbar.

Das Gesetz solle noch 2015 durch den Bundestag gebracht werden und ab 2016 greifen.

Doch passiert ist immernoch nichts.

Wir finden das unmenschlich und werden uns erstmal am 7. Mai öffentlich darüber beschweren.

Warum ist immernoch nichts passiert?

Was für die Regierung vielleicht nur ein paar Monate oder ein paar Jahre sind, kann für einen Leidenden eine Ewigkeit bedeuten.

Worauf wird gewartet?

Es geht um Menschenleben! Wir reden hier nicht von Aspirin, das gegen ein bißchen Kopfschmerzen hilft und zig Nebenwirkungen hat. Hanf hat eine sehr breite Wirkungspalette und könnte auch hierzulande tausenden Erwachsenen und sogar Kindern helfen.

Nach immer mehr positiven Gerichtsurteilen, gingen bei der Bundesopiumstelle letzten Monat 130 Anträge auf Selbstanbau ein.

Doch bis jetzt steht noch bei keinem einzigen Patienten ein legales Pflänzchen…

Hanf ist, wie man unter Pflanzenfreunden so schön sagt, eine Anfängerpflanze, ein “Unkraut”, das sehr einfach zu züchten ist.

Was wäre daher gesünder, als Hanfkraut aus dem eigenen Schränkchen oder Gärtchen, unbestrahlt und frei von Pestiziden wie Glyphosat?

Dafür gehen wir auch dieses Jahr wieder auf die Straße.

Denn die Menschheit hat ein Recht auf diese alte Kultur-Pflanze und das Verbot ist das Verbrechen!

_________________

UPDATE:

Direkt nach unserem Artikel verkündigte Gesundheitsminister Hermann Gröhe in Berlin, daß das lang ersehnte neue Gesetz nun ab 2017 greifen soll, und nicht wie von Marlene Mortler angekündigt ab 2016 (SPIEGEL).

Wir werden das sehr genau im Auge behalten und traditionell allen Cannabis-Patienten auf der kommenden Dampfparade in Köln eine Bühne geben, damit sie gehört werden. (Meldet euch bei uns!)

Es ist ein langer Kampf für ein bißchen Freiheit, aber wir geben nicht auf!

 

13087609_914367265338838_8823507807992521147_n

Das nächste Orga Treffen findet am 26.03.16 also kommenden Samstag im Textil-Cafe (Eigelstein 122, 50668 Köln)  um 16:00 Uhr statt. Bitte kommt reichlich zum Treffen, bringt Freunde mit die sich dafür Interessieren.

Für alle, die nicht warten sondern handeln wollen:
Kommt vorbei. Vom Grafiker zum Flyerverteiler über das Organisationstalent – jeder kann etwas beitragen.

Was ist der Global Marijuana March ?
Jedes Jahr am ersten Samstag im Mai findet weltweit und auch in über 20 deutschen Städten der Global Marihuana March (GMM) für die Legalisierung von Cannabis statt.

Hier gehts zur Facebook-Veranstaltung

 

Unterstütze uns mit einer Spende

GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum

Kto : 4040189600

Blz: 43060967

IBAN: DE93 4306 0967 4040 189 600

BIC: GENODEM1GLS

Köln- Der traditionelle Global Marihuana March wird dieses Jahr am 7.5.2016 natürlich auch in Köln stattfinden.

They cant arrest us all

Damit die Aktion ein voller Erfolg wird, brauchen wir dich.

Je mehr Hände anpacken, desto mehr schaffen wir und desto näher rückt die Legalisierung.

Wir treffen uns am 14.2.16 um 16 Uhr in der Greesberger Wirtschaft auf der Greesbergerstraße 11  in Köln, Nähe Eigelstein, um unsere nächsten Schritte zu planen und würden uns sehr über neue engagierte Mitgestalter freuen.

Kommt vorbei, wir dürfen uns nicht mehr kriminalisieren lassen!

Facebook Event:

https://www.facebook.com/events/1554704814855312/

Mit einer Mitgliedschaft beim Cannabis Colonia e.V. hat jeder die Möglichkeit die Legalisierung zu unterstützen.

Euer Verein ist aktiv vor Ort immer am Puls der Legalisierung, von Köln über Bonn und Frankfurt bis Berlin.

Gerade jetzt ist es wichtig aktiv zu werden! Weltweit legalisieren immer mehr Länder und das schaffen wir auch in Deutschland, wenn wir zusammenhalten.

Deshalb werde auch du Mitglied bei einem der legendärsten Legalisierungsvereine Deutschlands. Einfach den Mitgliedsantrag ausfüllen und an uns schicken:

Mitgliedsantrag

Satzung

Beitragsordnung

 

 

Auch eine einmalige Unterstützung ist jederzeit möglich.

Wir haben natürlich ein Konto bei der sozialen und ökologischen GLS Bank, die beispielsweise nicht in Rüstung und Atomkraft investiert.

Wir arbeiten absolut gemeinnützig und ehrenamtlich.

Unterstütze uns mit einer Spende

GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum

Kto : 4040189600

Blz: 43060967

IBAN: DE93 4306 0967 4040 189 600

BIC: GENODEM1GLS

Jedes Jahr nehmen mehr und mehr Städte am Global Marijuana March teil. Weltweit fordern immer mehr Menschen die Legalisierung. Friedlich und bunt ziehen wir meistens mit Musik durch die Straßen und fordern Hanf als Medizin, Rohstoff und Genußmittel, anstatt unreguliertem Schwarzmarkt mit Strafverfolgung, Patientenkriminalisierung und Umweltverschmutzung durch Rohstoffe wie Erdöl.

Traditionell findet dieser Tag immer am ersten Samstag im Mai statt. Daher werden die meisten Märsche in Deutschland auf den 7.5.2016 fallen. Auch Köln wird an diesem Tag dabei sein. Näheres folgt noch.

DSC04053

Damit noch mehr Städte die Legalisierung fordern, melde auch Du eine Demonstation an. Eine Demo anzumelden ist nicht schwer, einfach mal die örtliche Polizei anrufen. Jede noch so kleine Demo zählt!

 

MEDIZINISCHE NOT – DURCH HANF VERBOT

11930789_1004260349595860_1168831556842883410_o

Ab 14 Uhr gings auf dem Heumarkt los

  Am 12.9.15 fand zum 4. mal in Folge die Kölner Dampfparade statt, um für die Rechte der Konsumenten und Patienten zu kämpfen. Etwa 200 Legalisierungsbefürworter versammelten sich am Heumarkt. Da an diesem Tag sehr viele Demonstrationen aller Art gleichzeitig stattfanden, hatten wir eine kleine Verzögerung beim Losgehen, die wir aber gut überbrücken konnten.

11988669_943152952409807_7035989960236212307_n

MEDIZINISCHE NOT DURCH HANF VERBOT !

 

Mit der Botschaft “Medizinische Not durch Hanf-Verbot” zogen wir dann durch die Innenstadt(Video) um eine kurze Zwischenkundgebung auf der Trankgasse abzuhalten, wo immer sehr viel Publikum ist.

12010589_1127734150574789_7418088354980690077_o

Wir machen DAMPF bis sich etwas ändert für die Patienten

Auf dem Heumarkt zurück, hatten Patienten die Möglichkeit das Hanf-Verbot aus ihrer Sicht zu schildern.

Hier findet ihr schonmal die hervorragenden Reden von Stevie, Marcel Knust, DHV Ortsgruppe Düsseldorf & Wuppertal, und natürlich von unserem einmaligen Schirmherren Andreas Hupke, Bürgermeister Köln Innenstadt.

Wir verlangen die Kostenübernahme der Cannabis-Medikamente, wie es die Bundesregierung versprochen hat.

Kölner Stadtanzeiger und EXPRESS haben mit einem super Video-Beitrag berichtet.

12002447_927611217312206_4992640642213571254_o

Besonderen Dank an Andreas Hupke, der trotz Verletzung für die Legalisierung kämpft. Wir wünschen gute Besserung!

Petrus haben wir dieses Jahr ausgetrickst. Dank unserem riesen Zelt hatten wir auch am regnerischen Abend noch unseren Spaß.

Tausend Dank an alle fleißigen Helfer und Unterstützer, Respekt an die Patienten, Redner, Künstler und Tonleute, Dank an Willie Obst für das unermüdliche Engagement, und an alle Politiker, die an unserer Seite stehen und jeden, der da war um diesen Tag im Sinne der Legalisierung zu genießen.

12022494_427801230743803_6344108637387538465_o

YOUNGSTARR von der Cologne Reggae Conexion

Wir hatten trotz des ernsten Themas eine Menge Spaß und hoffen wir sehen uns zahlreich auf dem Global Marijuana March Cologne am 7.5.2016 wieder!

Es kann nicht Sinn der Sache sein, daß Kranke am meisten unter dem Verbot leiden, friedliche Bürger diskriminiert und kriminalisiert werden, und Hanf als Rohstoff kaum genutzt wird. Wir verlangen einen zeitgemäßen und vernünftigen Umgang mit der Hanfpflanze zum Wohle aller.

 

 

 

 

*** MEDIZINISCHE NOT DURCH HANF-VERBOT ***

Die diesjährige Kölner Dampfparade wird, wie der GMM Cologne 2015, von Bezirksbürgermeister Andreas Hupke mit seiner Schirmherrschaft unterstützt!

Wir freuen uns riesig über das entstandene politische Engagement in Köln und möchten viele Diskussionen anstoßen zum Thema, was ist Hanf und wie sollte unsere Gesellschaft damit umgehen?

Der Schwerpunkt der Veranstaltung wird wieder auf der Gesundheit liegen.

Denn immernoch wird uns eine Heilpflanze vorenthalten, immernoch suchen verzweifelte Menschen nach einem Arzt der ihnen hilft … immernoch werden Menschen gezwungen erst nebenwirkunsreiche Medikamente zu nehmen … immernoch wird  verschriebene Hanf-Medizin dann nicht von den Krankenkassen übernommen … immernoch werden Patienten mit schriftlicher Genehmigung von der Polizei diskriminiert und kriminalisiert!

Das ist ein Skandal und dieses Leid muß ein ENDE haben!

Hanf hilft bei unglaublich vielen Krankheiten und kann sehr leicht selbst angebaut werden. Deshalb kommt zur Dampfparade, auch wenn ihr gesund seid, gerade dann müssen wir für die kämpfen, die unter Schmerzen nicht demonstrieren können. Jeder von uns könnte mal auf Hanfmedizin angewiesen sein.

Wir treffen uns wie gewohnt ab 14 Uhr auf dem Kölner Heumarkt, ganz in der Nähe vom Hauptbahnhof und marschieren dann gegen 15 Uhr durch Köln.

Ein bißchen Gras muß sein … daher bringt gute Laune bunte Schilder und laute Pfeifen mit!

Neben musikalischer Unterstützung, werden betroffene Patienten von ihren ganz speziellen Erfahrungen mit der Repression berichten.

Näheres in Kürze.

Wir lassen uns nicht mehr kriminalisieren!

dapa fb banner

 

Der Bezirksbürgermeister der Kölner Innenstadt, Andreas Hupke übernahm die Schirmherrschaft über den Globalen Marijuana Marsch in Köln! Schon vor der Demonstration dampfte es in den Print-Medien.

Die BILD-Zeitung, EXPRESS und der Kölner Stadtanzeiger berichteten vorab:

11216006_10204056666839477_524176614_n

BILD 29.04.15

 

11186354_10204056666959480_1757523077_n

11212400_10204056666919479_1776128320_n

gmm15_vor_kr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

” Cannabis legal – international! “

Etwa 550  Legalisierungs-Befürworter, samt dem Bürgermeister der Innenstadt, versammelten sich dann am 09.05.2015 auf dem Heumarkt.

Piraten, Linke, FDP, Grüne, Die ParteiDeine Freunde und die Drogenselbsthilfe Vision e.V.  haben die Veranstaltung unterstützt. Neben interessanten Reden von z.B. Schauspieler und Regisseur Gerd Buurmann, gab es Musik von Selassikai, Falkonection und  dem berühmten Duo Anyway!

Hier ein kleiner Eindruck von der Zischenkundgebung an der Trankgasse.

Auch Köln.tv berichtete über die Ereignisse in Köln.

gmm_bild_11_5_15     gmm_express_11_5_15

gmm_kr_11_5_15         gmm_ksta_11_5_15

Cannabis muß enttabuisiert werden, es muß debattiert, aufgeklärt und es müssen konstruktive Lösungen gesucht werden!

Leider ist es im Moment so, daß Schwerkranke ganz schwer bis gar nicht an ihr Medikament gelangen- während gerade die Jugend keine Probleme hat an jeder Ecke verunreinigtes Cannabis zu kaufen.

Da hilft nur eine Regulierung des längst bestehenden Marktes mit Jugend-und Verbraucherschutz.

 

DSC04895

Auch diese Hochzeitsgesellschaft solidarisierte sich sofort spontan mit unserem Anliegen

 

Cannabis Colonia Vorsitzender und Liedermacher Selassikai mit Bürgermeister Andreas Hupke

Cannabis Colonia Vorsitzender und Liedermacher Selassikai mit Bürgermeister Andreas Hupke

 

gmm15 poster

 

Köln – Kurz vor der Demo am 09.05.2015 wurde es offiziell: Andreas Hupke, Bezirksbürgermeister Köln-Innenstadt, übernahm die Schirmherrschaft für den Global Marijuana March Cologne 2015  und setzte damit ein deutliches Zeichen für die Legalisierung.

Damit ist er seit Bestehen der Bundesrepublik der allererste Bürgermeister, der mit diesem Schritt die Cannabis-Legalisierung unterstützt.

Im Internet hagelte es Anerkennung und wir hoffen auf viele mutige Nachahmer. Nicht zuletzt durch Aktivist, Cannabis Colonia Mitglied und Coffeshop-Antragsteller Willie Obst,  der die Idee hatte Andreas Hupke auf die Schirmherrschaft anzusprechen, wurde die Veranstaltung ein voller Erfolg.

Inzwischen hat sich auch Bremens Bürgermeister Carsten Sieling klar für eine Entkriminalisierung ausgesprochen.

In diesem offiziellen Statement fordert Andreas Hupke die Ent-Tabuisierung und Legalisierung der legendären Pflanze:

schirmherr_hupke_brief

Wir bedanken uns nochmal ausdrücklich für die konstruktive Zusammenarbeit und diesen erfolgreichen Tag.

 

Keine Pflanze ist so vielseitig wie der Hanf. Man sagt, man könne 50.000 ökologische Produkte daraus herstellen und er wächst so schnell daß man ihm dabei zusehen kann. Es mag abgehoben klingen, wenn so mancher Hanffreund behauptet, mit Hanf könne man die Welt retten, aber wer  etwas tiefer gräbt, der wird tatsächlich aus dem Staunen nicht mehr herauskommen…denn es scheint , als gäbe es nichts, was man daraus nicht herstellen kann. Und das auch noch effektiver und ökologischer.

Hanf als Plastikersatz:

http://archiv.hanflobby.de/infohanf/hempstone/

 Hanfakku:

http://www.giga.de/extra/akku/specials/hanf-statt-graphen-der-akku-stoff-der-zukunft/

Hanfpapier ist besser:

http://www.hanfkultur.com/partei/index.php?Itemid=60&catid=44%3Ader-multiallround-rohstoff-hanf&id=67%3Ahanf-in-der-papierindustrie&option=com_content&view=article

Das berühmte Hanfauto:

http://www.gute-nachrichten.com.de/2012/02/umwelt/henry-fords-hanf-auto-zeigte-schon-1941-den-weg/

Hanf gegen Radioaktivität:

 http://sensiseeds.com/de/blog/hanf-und-die-dekontamination-von-radioaktivem-boden/

Das sind natürlich nur einige von tausenden Beispielen. So genannter “Industriehanf” oder “Nutzhanf” ist künstlich impotent gezüchteter Hanf, der nur einen THC Anteil von 0,2 % aufweisen darf, und somit nicht psychoaktiv ist. Dennoch gibt es zu viele Hürden, wodurch es leider immernoch unmöglich ist, die Pflanze in ihrem vollen Umfang zu nutzen, denn: es entstehen keine Abfallprodukte, alle Teile der Pflanze sind nutzbar.

RÜCKBLICK

Es ist nachgewiesen, daß Hanf schon seit 10.000 Jahren genutzt wird. Auch in Deutschland war der Hanf sehr geschätzt(http://www.badische-zeitung.de/rust/frueher-wurde-viel-hanf-angebaut–63619957.htmlhttps://www.hanffaser.de/uckermark/index.php/sonstiges/geschichte), und es gab viele Felder, von denen nicht zuletzt sogar unsere heimischen Vögel profitierten.

hist_Hanf_Gocken_Garbe

 

 

Social